Thank you and congratulations

A warm thank you to all teams which made the 1st EJCT St.Gallen a success!

Congratulations to the winning team „sui Witschone“ in category Girls.
Selina Witschonke (Skip), Elena Mathis, Marina Lörtscher, Anna Gut, Mirjam Ott (Coach)

Team sui Witschonke

Also congratulations to the winning team „SUI Hösli“ in category Boys.
Marco Hösli (Skip), Philipp Hösli, Justin Hausherr, Jannis Spiess, Rolf Hösli (Coach)

Team SUI Hösli

The complete Ranking can be downloaded below:

Schlusswort des OK (german)

St. Gallen-Biel schafft den Einzug in das Finale

Am Wochenende machte die Europäische-Junioren-Champion-Tour EJCT erstmals Station in St. Gallen. Je 12 Juniorinnen und Junioren Teams spielten in Gruppen- und Finalspielen, auf hervorragendem Eis, um den Sieg.

Im Final der Juniorinnen kam es zu einem Schweizerischen Duell und gleichzeitig zu einem Aufein-andertreffen von zwei Favoriten. Die amtierenden Schweizermeisterinnen aus Luzern (Skip Witschonke) spielten gegen das einheimische Team St. Gallen-Biel (Müller). St. Gallen-Biel gewann den Halbfinal gegen die starken Schottinnen (Davie) in einem spannenden Spiel erst mit dem letzten Stein. Das Finalspiel war während den ersten drei Ends ausgeglichen, im vierten End erspielte sich Luzern mit einem Viererhaus die Vorentscheidung. Die St. Gallerinnen konnten diesen Rückstand nicht mehr aufholen und verloren schliesslich mit 3:7. Somit belegten den guten 2. Schlussrang, während die Luzernerinnen das Turnier mit einer durchgehend sehr konstanten Leistung verdient gewonnen haben. Das Spiel um Platz 3 gewann Schottland gegen Schweizerinnen aus Baden (Schwaller) klar.

Bei den Junioren kam es ebenfalls zu einem Final der Favoriten: Schweiz (Hösli) als Vizeweltmeister spielte gegen Schottland (Craik), ebenfalls schon Medaillengewinner an der Junioren-WM. Das Team Hösli aus Glarus gelang mit präzisen Steinen einen guten Start und sie führten nach der Hälfte des Spiels bereits mit 5:0. Danach spielten sie defensiv weiterhin stark und sicherten sich mit dem Schlussresultat von 7:1 souverän den Turniersieg. „Die Konstanz während dem Turnier zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt der Coach Rolf Hösli. Ihr Saisonziel ist das Zurückholen des SM-Titels. Im kleinen Final schlug Schweiz (Iseli) Deutschland (Todzek) hoch und belegte somit den 3. Schlussrang.

Das Juniorenteam von St. Gallen (Bannwart) und das Juniorinnenteam (Einspieler) sammelten an ihrem ersten internationalen Anlass wertvolle Erfahrungen, konnten sich aber nicht für die Finalspiele qualifizieren. Wenn sie konsequent weiterarbeiten, dürfte von diesen beiden jungen Teams noch zu hören sein.

Die Teilnehmer erfreuten sich einer ausgezeichneten Organisation und zahlreiche Teams kündigten bereits ihre Teilnahme im Folgejahr an.

Ein spezieller Dank gebührt auch Rolf Matt, Gion Berther, Mike Andrist, Meico Oehniger und Beat Brunner für ihren unermüdlichen Einsatz, ohne sie wäre dieses Turnier nicht möglich gewesen.

Wilfrid Schmid hat uns mit dem hoasting des Schottischen Team ebenfalls viel geholfen. Herzlichen Dank. Wir hoffen er hatte ein tolles Wochenende mit den Boys aus Schottland.

Ohne Tschöse hätten die drittplatzierten Schottinnen ihren Flieger zurück in die Heimat nicht mehr erreicht, herzlichen Dank Tschöse

Teufen, 23.9.19
Beat Brunner